Ein Exkurs mit Uhrendesigner Klaus Botta

Die Zeit – sie fasziniert den Menschen wohl, seit er sich ihrer bewusst geworden ist. Und seitdem versucht er, sie richtig zu nutzen, sie sich zu nehmen, sie zu kontrollieren und sie nicht sinnlos zu vergeuden. Mit der Uhr hat er einen Weg gefunden, sie in seinem Sinne darzustellen, zu messen und zu repräsentieren. 

Dabei sind die technischen Möglichkeiten in Puncto Genauigkeit heute beeindruckend. Aber ist höchste Genauigkeit in jedem Augenblick unseres Lebens wirklich erforderlich? Eben diese Frage habe ich mir vor über 30 Jahren gestellt, als ich die erste „moderne“ Einzeigeruhr entwickelte. Mein Ziel war eine übersichtliche, einfache Zeitanzeige. Als Ergebnis entstand die UNO.

Bei ihr genügt ein einziger Blick, um zu erkennen, wie spät es (ungefähr) ist. Zum Beispiel „kurz nach zehn“ oder etwa „halb acht“.  

Abbildung 1: Einzeigeruhr UNO, die „kurz nach zehn“ (links) und „halb acht“ (rechts) anzeigt
Abbildung 1: Einzeigeruhr UNO, die „kurz nach zehn“ (links) und „halb acht“ (rechts) anzeigt

Gewusst wie: 
Wie lese ich eine Einzeigeruhr ab?

Eine Einzeigeruhr ist auf den Stundenzeiger beschränkt. Auf Minuten- oder Sekundenzeiger wurde bewusst verzichtet. Der Stundenzeiger der Einzeigeruhr bewegt sich genauso, wie der Stundenzeiger einer ganz „normalen“ Uhr, an dessen Stand allein man ebenfalls bis auf wenige Minuten genau die Zeit ablesen kann, wie in Abbildung 2 zu erkennen ist: die Einzeigeruhr UNO (links) und die Dreizeigeruhr TRES (rechts) zeigen beide die gleiche Uhrzeit an, nämlich 10:10 Uhr.

Abbildung 2: Einzeigeruhr UNO und Dreizeigeruhr TRES zeigen beide die gleiche Uhrzeit an
Abbildung 2: Einzeigeruhr UNO und Dreizeigeruhr TRES zeigen beide die gleiche Uhrzeit an

An der genauen Position des Stundenzeigers zwischen den Stundenmarkierungen kann man bei der Einzeigeruhr ablesen, ob es beispielweise „kurz nach zehn“ oder schon „kurz vor elf“ Uhr ist.

Abbildung 3: Einzeigeruhr UNO, die unterschiedliche Uhrzeiten anzeigt
Abbildung 3: Einzeigeruhr UNO, die unterschiedliche Uhrzeiten anzeigt

Eine Einzeigeruhr EXAKT ablesen

Zur genaueren Orientierung besitzt die Skala der UNO jeweils zwischen den vollen Stunden drei unterschiedliche Arten von Strichen. Einen dickeren Strich für die halben Stunden, zwei dünnere Striche für die Viertelstunden und insgesamt acht feine Markierungen für je „fünf Minuten“.

Abbildung 4: Die UNO-Skala mit ihren Unterteilungen
Abbildung 4: Die UNO-Skala mit ihren Unterteilungen

Anhand dieser Markierungen lässt sich die Uhrzeit mit der Einzeigeruhr etwa bis auf eine Minute genau abschätzen. Im Unterschied dazu zeigt eine Uhr mit Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger drei unterschiedliche Informationen auf einem Zifferblatt an. Auf diese Weise lässt sich die Zeit auf Wunsch auch sehr genau ablesen. 

Die Motivation hinter der modernen Einzeigeruhr 

Wir bezeichnen die UNO als „moderne“ Einzeigeruhr, weil es bereits früher schon Einzeigeruhren gab. Die ersten Turmuhren hatten auch nur einen Zeiger. Das hatte zwei Gründe: Erstens liefen diese Uhren ohnehin ziemlich ungenau und zweitens war eine genauere Zeitangabe gar nicht erforderlich. Es reichte völlig aus zu wissen, dass es ungefähr fünf Uhr nachmittags und damit Zeit war, von der Feldarbeit nach Hause zu gehen.

Unsere zunehmend technisierte Welt bringt immer kleinere Untereinheiten der Zeit hervor. Damit drängt die immer genauer und absoluter werdende Zeitmessung den modernen Menschen dazu, sich immer kleinteiliger werdenden Zeiteinheiten unterzuordnen.

„UNO – eine Zeitanzeige, deren Maßstab der Mensch ist“

In bestimmten Situationen, wie bei der Abfahrt eines Zuges, ist es natürlich notwendig, genau zu sein. In den meisten Momenten des Alltags genügt uns jedoch eine ungefähre Zeitangabe. Dieser Gedanke war 1986 mein Ausgangspunkt für die Entwicklung der UNO – einer Zeitanzeige, deren Maßstab der Mensch ist. Sie funktioniert eindimensional und ist damit wesentlich einfacher zu erfassen. 

Als Zugeständnis an die Situationen des Lebens, in denen es auf eine genaue Zeitangabe ankommt, habe ich für meine Einzeigeruhr eine spezielle Skala entwickelt, die auch halbe Stunden, viertel Stunden und fünf Minutenschritte anzeigt. Mit etwas Übung lässt sich die Zeit damit auf eine Minute genau abschätzen. Diese „optionale Genauigkeit“ konnten die damaligen Turmuhren noch nicht bieten. 

Für Puristen, die die Zeit noch globaler sehen, haben wir ein paar Jahre später das Modell NOVA entwickelt. Wir nennen sie die Einzeigeruhr für Fortgeschrittene. Sie beschränkt sich auf 12 Stundenmarkierungen und verzichtet ganz bewusst auf diese „optionale Genauigkeit“.

Vom Sinn des Einfachen

Ein sinnvolles Beispiel für die möglichst einfache Anzeige im Alltag, ist der Tachometer im Auto. Hier käme wohl niemand auf die Idee, einen zweiten Zeiger einzubauen, um die Geschwindigkeit auf die zweite Stelle hinter dem Komma genau darstellen zu können. Im Gegenteil: Ein zweiter Zeiger auf dem Tacho würde nur irritieren und die spontane Ablesbarkeit erschweren.

Genauso verhält es sich in meinen Augen bei der Uhr. Ein einzelner Zeiger lässt sich prinzipiell immer leichter und schneller ablesen als mehrere. Probieren Sie es aus! Sie werden überrascht sein, wie schnell Sie sich an diese einfache Zeitanzeige gewöhnen und wie beruhigend die reduzierte Darstellung der Zeit auf Sie wirkt.

Author Klaus Botta

Klaus Botta (* 21. Mai 1959 in Bamberg) ist ein deutscher Industriedesigner. Bekanntheit erlangte er durch die Entwicklung der Einzeiger-Armbanduhr und löste einen Trend aus, dem weitere Einzeiger-Modelle von anderen Herstellern folgten.

Weitere Artikel von Klaus Botta

Kommentar schreiben

*

Sie erreichen uns von Montag bis Freitag von 9:00 - 18:00 Uhr:
Botta-Design
Klosterstraße 15a
61462 Königstein

Tel.: +49 6174 961188
Fax: +49 6174 961189
info@botta-design.de